superbanner image
skybanner image

Stimmen zum Weißbuch

titleimage

Prof. Dr. med. Bernd Kladny

Chefarzt Orthopädie und Unfallchirurgie der Fachklinik Herzogenaurach; Past-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC)

„Die Technische Orthopädie ist in der nicht-operativen und der operativen Therapie von Erkrankungen des Bewegungssystems und Verletzungen sowie deren Folgezuständen unverzichtbar. Es ist deshalb sehr zu begrüßen, dass Rahmenbedingungen und Strukturen jetzt in einem Weißbuch dokumentiert sind. Technische Orthopädie ist für Orthopädie und Unfallchirurgie nicht nur aufgrund der Tradition bedeutsam, sondern stellt einen wichtigen Versorgungsbereich unseres Faches dar, der nur im engen vertrauensvollen interdisziplinären Miteinander funktioniert. Den Initiatoren und Herausgebern muss man ganz besonders danken und Ihnen ein sehr großes Lob für die hervorragende Dokumentation aussprechen, die wichtige Aspekte dieses Teils unserer täglichen Arbeit strukturiert und umfassend darstellt.“

Matthias Bauche (Hrsg.)

Orthopädie-Technik-Meister, Vize-Präsident des Bundesinnungsverband für Orthopädie.Technik, 1. Vorsitzender des Fachbeirat Technische Orthopädie

„Die Hilfsmittelversorgung in Deutschland steht vor großen Herausforderungen: Der Demografische Wandel wird nicht nur einen dramatischen Anstieg der Diabetes-Fallzahlen und Kniegelenks-Arthrosen mit sich bringen – auch das Thema Multimorbidität wird uns zukünftig immer mehr beschäftigen. Die populär gewordene Diskussion um „zu hohe“ Operationszahlen zeigt, wie groß der Bedarf an klaren Aussagen bei Alternativentscheidungen der Versorgung ist. Hier sind die Verfahren wie z.B. der Aufruf zur Einholung einer Zweitmeinung eines Arztes nur bedingt eine Lösung. „Wie wird versorgt?“ Die Arbeit des Fachbeirates TO hat sich dieser Aufgabe gestellt und erarbeitet sog. Versorgungspfade, die eine Antwort geben werden. Mit dem heute hier vorgestellten Werk liegt eine  erste Gesamtschau der Hilfsmittelversorgung vor. „Wer ist in Deutschland wie an der Hilfsmittelversorgung in Deutschland beteiligt?“. Es bildet das Fundament für die einzelnen folgenden Versorgungspfade. Sie können sich auf den ersten Versorgungspfad „Armprothetik“ noch in diesem Jahr freuen.“

Prof. Dr. med. Bernhard Greitemann (Hrsg.)

Ärztlicher Direktor des RehaKlinikum Bad Rothenfelde, Klinik Münsterland; stellv. Vorsitzender des Fachbeirates Technische Orthopädie

„In der Technischen Orthopädie ist eine ausreichende Schulung und Kenntnis der Ärzteschaft im Hinblick auf die technischen Möglichkeiten, die Bau- und Wirkmechanismen sowie die Verordnungs- und Abnahmemodalitäten eine Grundvoraussetzung. In dieser Hinsicht bemüht sich die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (DGOOC) über die Ausbildungsinitiative ’93 Technische Orthopädie seit Jahren im Rahmen der Fort- und Weiterbildung um die Qualifizierung von Fachärzten. Auch bei den herstellenden Orthopädie-Technikern ist in dieser Hinsicht weiterer Qualifizierungsbedarf gegeben. In diesem Sinn zeigt das Weißbuch auf, dass nur durch eine profunde Ausbildung und durch Teamarbeit ein Maximum an Effektivität zu erreichen ist.“

Klaus-Jürgen Lotz (Hrsg.)

Präsident des Bundesinnungsverbandes Orthopädie.Technik und Initiator des Fachbeirates Technische Orthopädie

„Die entscheidende Herausforderung der Zukunft der Versorgung wird in der Beantwortung der Frage liegen: „Was verlangt eine „notwendige“ und „ausreichende“ Patientenversorgung?“. Die Qualität der Versorgung ist heute ein sehr dehnbarer Begriff. Die Antwort darf nicht davon abhängen, wie viel Geld Krankenkassen (nicht) verfügbar haben oder wer von den Parteien am lautesten schreit. Wir brauchen einen verbindlichen Maßstab, der die Anforderungen an die Qualität der Patienten- versorgung klar und stabil definiert. Die Etablierung eines solchen Maßstabs in unserer Branche wird natürlich dadurch erschwert, dass sie in höchstem Maß von individueller Versorgung geprägt ist und sich damit ganz natürlich einer Normierung erst einmal widerstrebt. Hinzu kommt, dass wir es mit einer Versorgungskette und einer Vernetzung von Disziplinen zu tun haben. Die Arbeit des Fachbeirates TO und  das vorliegende Werk stimmt mich zuversichtlich, dass wir gemeinsam auf dem richtigen Weg sind.“

Prof. Dr. med. Wolfram Mittelmeier (Hrsg.)

Direktor der Orthopädischen Klinik und Poliklinik Universitätsmedizin Rostock; stellv. Vorsitzender des Fachbeirates Technische Orthopädie

„Vor dem Hintergrund des verantwortungsvollen Umgangs mit Ressourcen im Gesundheitssystem gewinnt die Notwendigkeit zum wissenschaftlichen Nachweis der Wirksamkeit neuer orthopädie-technischer Methoden an Bedeutung. Forschungszentren mit präventiver, bio- mechanischer und ingenieurwissenschaftlicher Kompetenz stellen sich vermehrt dieser Aufgabe. Die wertvolle Basis dessen sind Tradition und Leistungsstärke der in Deutschland etablierten, international erfolgreichen technisch-orthopädischen Hersteller- betriebe und die zahlreichen Handwerksbetriebe. Aus der Zusammenarbeit zwischen dem Bundesinnungsverband für Orthopädie.Technik (BIV-OT) und Vertretern der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) im Fachbeirat Technische Orthopädie entstand dieses Weißbuch zur Darstellung der Breite und der Herausforderungen der Technischen Orthopädie.“