superbanner image
skybanner image

Übersicht News

Überblick › 21. Februar 2014

Internationaler Kongress der Sportmedizin: Fachliche Vielfalt und Olympische Spiele

Mehr als 160 Teilnehmer aus zehn Nationen trafen sich vom 7. bis 11. Februar zum 1. Internationalen Kongress der Sportmedizin in Istanbul – und nutzten die Nähe zu Sotschi für einen Besuch der Olympischen Winterspiele.

Im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Programms standen die Themen Rücken und Knie. Zu den Referenten gehörten unter anderem Prof. Dr. Michael Rauschmann, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Friedrichsheim, Prof. Dr. Friedrich Weber, Chefarzt an der Klinik für Neurochirurgie am Krankenhaus Köln-Merheim und Dr. René Malzkorn, niedergelassener Orthopäde, der sowohl konservative Behandlungs-verfahren anwendet als auch Operationen an der Wirbelsäule durchführt.

Im Anschluss an die Vorträge diskutierten die Zuhörer beispielsweise über die Indikationsstellung zur chirurgischen Therapie von degenerativen Wirbelsäulen-erkrankungen und über die Frage, ob in Deutschland zu viel an der Wirbelsäule operiert wird.

Darüber hinaus referierte unter anderem Priv.-Doz. Dr. Stefan Klima, Präsident des Kongresses, über Knieendoprothesen und die Möglichkeiten, damit Sport zu treiben. Einblicke in seine Arbeit mit Spitzensportlern gab Dr. Dr. Homayun Gharavi. Der Fitness-Coach, der in verschiedenen internationalen Verbänden als medizinischer Berater wirkt, sprach über typische Verletzungen und medizinische Versorgungen im Eishockey und Bobsport.

Während einige Ärzte ein Krankenhaus in Istanbul besuchten, reisten die meisten Kongressteilnehmer nach Sotschi. Beim Besuch eines Eishockeyspiels und der Renn-rodelwettkämpfe sammelten sie olympische Eindrücke und erlebten den Gewinn der Goldmedaille des Rodlers Felix Loch.

Weitere Infos gibt es unter www.bauerfeind.com.