superbanner image
skybanner image

Übersicht News

Überblick › 6. September 2017

BIV-OT-Präsident Klaus-Jürgen Lotz (l.) gratuliert BUFA-Direktor Stefan Bieringer zur Auszeichnung. Foto: Carolin Ebbert

Bundesfachschule erhält offizielle Auszeichnung als Kompetenzzentrum

Nun ist es offiziell: Am 30. August erhielt die Bundesfachschule für Orthopädie-Technik (BUFA) in Dortmund die Anerkennung als Kompetenzzentrum des deutschen Handwerks. Die offizielle Urkunde überreichte Andreas Kepper vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Hörsaal der Bundesfachschule an den Direktor der BUFA, Stefan Bieringer.

Zur Feierstunde begrüßte Stefan Bieringer zahlreiche Gäste aus Handwerk, Medizin, Forschung, Industrie und Politik. Anschließend stellte Dr. Ann-Kathrin Hömme die aktuellen Projekte des Instituts für Messtechnik und Biomechanik (IMB), dem wissenschaftlichen Kern des Kompetenzzentrums, vor. In der Interviewrunde im Anschluss lobten unter anderem Klaus-Jürgen Lotz, Präsident des Bundesinnungsverbands für Orthopädie-Technik, Olaf Kelz, Vorsitzender BUFA e.V., Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund sowie Prof. Dr. med. Christian Lüring, Direktor der Orthopädischen Chirurgie am Klinikum Dortmund, die Arbeit der BUFA.

Die BUFA erlangte nach abschließendem Gutachten durch das BMWi die Auszeichnung als Kompetenzzentrum, mit dem Anspruch, weiterhin innovative Impulse für die Gesundheitswirtschaft und Patientenversorgung mit Hilfsmitteln setzen.

Insbesondere vor dem Hintergrund des demografischen Wandels gewinnt die Versorgung mit Hilfsmitteln an Bedeutung für den deutschen Gesundheitsstandort. Aus diesem Grund investierte die BUFA nicht zuletzt dank einer Fördermittelbereitstellung des BMWi knapp 1,1 Millionen Euro in Technik und Ausstattung. Damit plant die BUFA die Qualität der beruflichen Bildung weiter zu verbessern sowie diese kontinuierlich an neue technologische und sozioökonomische Anforderungen anzupassen. Regierungsdirektor Andreas Kepper, hebt die Leistungen der BUFA als Bildungszentrum hervor und betont: „Das Kompetenzzentrum ist der Unterschied zwischen Pflicht und Kür".