superbanner image
skybanner image

Die ORTHOPÄDIE TECHNIK thematisiert über das Jahr verteilt mehr als 30 Produktgruppen des Hilfsmittelverzeichnisses, die dahinterstehenden Krankheitsbilder sowie neueste Versorgungskonzepte. Mit verschiedenen Suchfeldern können Sie hier nach allen Fachartikeln seit 2012 suchen. Durch Anklicken des Titels wird eine Kurzzusammenfassung des Beitrags in Deutsch und Englisch angezeigt.

Elektrische Phantomstimulation an einer Schülerin mit Paraplegie

Autoren: Meier-Koll, Alfred
Co-Autoren: Pohl, N.
Rubrik: Querschnittlähmung
Ausgabe: 10/2019
Seiten: 40-44
Jahrgang: 70
Schlüsselwörter: Deafferenzierung,somatosensorische Hirnrinde, synaptische Reorganisation, rezeptive Hautzonen

Abstract

Eine achtjährige Schülerin wurde bei einem Autounfall in verschiedenen Höhen ihrer Wirbelsäule verletzt. Das MRT belegte eine komplette Kontinuitätsunterbrechung in Höhe des 8. Brustwirbels. Die paraplegischen Beine des heute zwölfjährigenMädchens zeigen keine Sensibilität. An beiden Armen aber fanden sich umschriebene rezeptive Hautzonen, deren taktile und elektrischeReizung Empfindungen einzelner Teile beider Füße wie Zehen und Ferseauslöste. Solche Empfindungen von Teilen beider Beine entsprechen Phantomempfindungen, die auch bei beinamputierten Personen durch taktile und elektrische Stimulation bestimmter rezeptiver Hautfelder ausgelöst werden können. Die Anlage rezeptiver Hautzonen an den Armen des querschnittgelähmten Mädchens kann wie die Anlage solcher Hautzonen bei beinamputierten Patienten als Folge einer neuronalen Reorganisation der deafferenzierten somatosensorischen Felder der Hirnrinde gedeutet werden. Wie andere paraplegische Personen könnte die Schülerin lernen, mit Hilfe eines Exoskeletts zu laufen. Dann ließen sich mit Hilfe einer schrittgetriggerten elektrischen Stimulation entsprechender rezeptiver Hautzonen ihrer Arme Empfindungen für Ferse und Zehen im Takt des Schreitens auslösen.

An 8-year-old girl was injured at several levels of her spine in a car accident. The MRI showed the complete interruption of continuity at the level of T8. The paraplegic legs of the now 12-year-old girl have no sensitivity However, distinct receptive fields were found on the skin of both arms where tactile and electric stimulation elicited sensations in individual parts of both feet, such as toes and heel. These kinds of sensations in parts of both legs correspond to phantom sensations that can also be elicited in subjects with amputated legs through tactile stimulation of certain receptive fields on the skin. Both phenomena can be explained in terms of the synaptic reorganisation of the deafferented somatosensory fields of the cortex. As other paraplegic subjects, the patient might be able to learn to walk using an exoskeleton. Then step-triggered electric stimulation of the corresponding receptive fields on the skin of her arms would evoke sensations in her heel and toes in rhythm with her gait.

Fachartikel bestellen!

Bestellung per E-Mail

Weitere Features befinden sich im Aufbau!