superbanner image
skybanner image

Die ORTHOPÄDIE TECHNIK thematisiert über das Jahr verteilt mehr als 30 Produktgruppen des Hilfsmittelverzeichnisses, die dahinterstehenden Krankheitsbilder sowie neueste Versorgungskonzepte. Mit verschiedenen Suchfeldern können Sie hier nach allen Fachartikeln seit 2012 suchen. Durch Anklicken des Titels wird eine Kurzzusammenfassung des Beitrags in Deutsch und Englisch angezeigt.

Von der Nase ins Knie: 3D-Implantate aus eigenen Knorpelzellen

Neuer Therapieansatz für Knorpelschäden – Anwendungsgebiete, 3D-Gewebezüchtung, Regulatorik

Autoren: Pullig, Oliver
Co-Autoren: Schubert, L.
Rubrik: Arthrose
Ausgabe: 7/2019
Seiten: 44-47
Jahrgang: 70
Schlüsselwörter: Knorpelregeneration, ATMP, 3D-Implantat, Gewebezüchtung, GMP-Herstellerlaubnis

Abstract

Um nach einer Sportverletzung oder  einem Unfall Schäden am Knorpelgewebe  des Knies zu heilen, werden  verschiedene zellbasierte Therapieverfahren  angewandt. Limitierungen  dieser Verfahren sind u. a.  die geringe Knorpelmatrixproduktion  bei älteren Patienten und die  Notwendigkeit einer Entnahme von  Eigenknorpel  aus dem Kniegelenk.  Eine schonendere Alternative bietet  das im europäischen Projekt  »BIO-  CHIP« erarbeitete Verfahren,  bei dem Nasenknorpel als Ausgangsmaterial  für ein Knorpelimplantat  im Knie dient. Nasenknorpelzellen  weisen eine hohe Fähigkeit zur Knorpelmatrixproduktion  auf, was besonders  wichtig für die Elastizität des  Kniegelenksknorpels ist. Aktuell wird  das Verfahren mit zwei bezüglich  des Reifegrads unterschiedlichen  Implantattypen in der klinischen  Anwendung an über 100 Patienten  erprobt, um die Wirksamkeit von  Nasenknorpelimplantaten für die  Behandlung fokaler Kniedefekte  nachzuweisen. 

To repair damage to cartilage tissue in  the knee after a sport injury or an accident,  various cell-based treatment  approaches are used. Limitations of  these methods include the low production  of cartilage matrix in older  patients and the necessity of taking  autologous cartilage from the knee  joint. The method developed in the  European “BIO-CHIP” project is a less  invasive alternative in which nasal  cartilage is the source material for a  cartilage implant in the knee. Nasal  cartilage cells have a high capacity for  producing a cartilage matrix, which is  especially important for the elasticity  of the cartilage in the knee joint. The  method is currently being clinically  tested on over 100 patients with two  implant types in different stages of  development to prove the effectiveness  of nasal cartilage implants for the  treatment of focal knee defects. 

Fachartikel bestellen!

Bestellung per E-Mail

Weitere Features befinden sich im Aufbau!