superbanner image
skybanner image

Suche nach und in Artikeln der Fachzeitschrift ORTHOPÄDIE TECHNIK

Die Versorgung mäßig aktiver Amputierter mit einem mikroprozessorgesteuerten Kniegelenk

Eine randomisierte multizentrische Crossover-Studie

Autoren: Ndue, Leonard
Co-Autoren: Domayer, S.
Rubrik: Passteile
Ausgabe: 11/2018
Seiten: 23-29
Jahrgang: 69
Schlüsselwörter: MFCL-K2, elektronisches Kniegelenk, Mobilität, Zufriedenheit

Abstract

Mikroprozessorgesteuerte Kniegelenke (MPK) werden in der Regel für aktive Amputierte verordnet. Jüngste Studien haben vorgeschlagen, dass sie auch für Amputierte mit moderatem Aktivitätsniveau nützlich sein könnten. Ziel der hier vorgestellten Studie ist es, ein MPK mit mechanischen Kniegelenken (NMPK) zu vergleichen. Dazu wurden 35 Personen mit transfemoraler Amputation oder Knieexartikulation drei Monate lang mit dem MPK und einen Monat lang mit dem NMPK beobachtet. Die dynamische Balance als Hauptkriterium wurde mit dem Timed-up-and-go-Test (TUG) untersucht, die funktionelle Mobilität mit dem Locomotor Capability Index (LCI-5), die Lebensqualität mit dem SF-36 und die Anwenderzufriedenheit mit dem QUEST 2.0. Sturzereignisse wurden während des letzten Monats überwacht. Signifikante Verbesserungen zeigten sich beim TUGTest, in den Basisaktivitäten des LCI- 5,im QUEST 2.0 sowie im mentalen Summenscore des SF-36. Diese Studie verbessert das Evidenzniveau bisheriger Aussagen bezüglich des Nutzens eines MPK für mäßig aktive Amputierte und weist auf deutliche Vorteile im Vergleich zu einem NMPK hin.

Microprocessor-controlled knee joints (MPK) are generally prescribed for active amputees. Recent studies have suggested that they could be useful for moderately active amputees as well. The objective of this study was to compare an MPK with mechanical knee joints (NMPK). For this, 35 persons w weror knee disarticulation were observed for 3 months with the MPK and one month with the NMPK. Dynamic balance as the main criterion was tested with the timed-up-and-go test (TUG), functional mobility with the Locomotor Capability Index (LCI-5), quality of life with the SF-36 and user satisfaction with the QUEST 2.0. Falls were monitored during the last month. Significant improvement was seen in the TUG test, in the basic activities of the LCI-5, in the QUEST 2.0 and in the mental sum score of the SF-36. This study improves the level of evidence of previous statements regarding the benefit of an MPK for moderately active amputees and indicates clear advantages in comparison with an NMPK.

Fachartikel bestellen!

Bestellung per E-Mail

Weitere Features befinden sich im Aufbau!