superbanner image
skybanner image

Ottobock HealthCare GmbH

Mehr Bewegungsfreiheit, mehr Unabhängigkeit, mehr Lebensqualität

Ottobock (Duderstadt) kommt mit zahlreichen Produkten nach Leipzig, die alle unter dem Motto „Reclaim your life“ stehen. Der Kerngedanke hinter diesen Systemen: Menschen mit einer Amputation zu ermutigen, Lebensbereiche zurückzugewinnen. Ein Beispiel ist das neue „C-Leg 4“. Es baut auf der bewährten C-Leg-Technologie auf, erweitert aber aufgrund zusätzlicher Funktionalitäten den Einsatzbereich im Alltag und bietet somit mehr Unabhängigkeit.

Mit dem Sportkniegelenk „3S80“ sowie dem Lauf- und Sprintfuß „Runner“ hat der Hersteller ein individuelles Laufprothesensystem für Leistungs- und Freizeitsportler, Erwachsene und Kinder entwickelt. Das Gelenk in der Variante mit Leichtlauföl („3S80=1“) eignet sich für leistungsorientierte Sprinter sowie für Kinder, deren Kraft noch nicht ausreicht, um die Schwungphase gut anzusteuern. Den Prothesenfuß gibt es für Erwachsene und Jugendliche („1E91“) sowie für Kinder („1E93“, 15 bis 45 Kilogramm). Grundlage für die hochwertigen und funktionellen Sportprodukte sind Erfahrungen aus der engen Zusammenarbeit mit Spitzensportlern.

Ein aktives Unterdrucksystem für unterschenkelamputierte Prothesenträger ist das „Dynamic Vacuum System“ (DVS). Es passt sich laut Hersteller automatisch dem individuellen Aktivitätsgrad an – sowohl in der Schwung- als auch in der Standphase. Schon nach wenigen Schritten entsteht ein permanent anliegender Unterdruck, wodurch Hubbewegungen im Schaft auf ein Minimum reduziert werden. Dies sorgt für zusätzliche Sicherheit und erhöht die Bodenwahrnehmung. Das DVS wird am besten mit einer „ProFlex“-Kniekappe genutzt, die funktional und optisch überarbeitet wurde. Der Techniker kann das DVS ohne Zertifizierung und mit allen Gipsabdrucktechniken anpassen.

Für „Sichergeher“ wurde das intelligente Kniegelenk „Kenevo“ konzipiert. Es ist laut Herstellerangaben weltweit das erste multisensorielle Kniegelenk für die niedrigeren Mobilitätsgrade 1 und 2 und eignet sich für die Versorgung aller Menschen direkt nach einer Amputation. Das Gelenk ist sehr sicher und wächst mit den Fähigkeiten des Anwenders, die er beispielsweise während der Rehabilitation gewinnt. Des Weiteren passt sich das Gelenk auch bei abnehmender Mobilität den Fertigkeiten seines Anwenders an. Drei Aktivitätsmodi stehen zur Verfügung, um das Kniegelenk präzise auf individuelle Bedürfnisse einzustellen. In allen Aktivitätsmodi sind weitere Basisfunktionen permanent aktiviert. Das Zusammenspiel mit dem Prothesenfuß „1C11 Terion K2“ ergibt eine ideale Kombination.

Neue Wege in der Behandlung von Kniearthrose geht die Unterschenkel-Fuß-Orthese „Agilium Freestep“. Im Gegensatz zu bisherigen Gonarthrose-Versorgungen setzt sie nicht am Knie an, sondern am Fuß. Sie reduziert laut Hersteller Schmerzen, erhöht die Mobilität und unterstützt im Alltag sowie bei belastenden Tätigkeiten. Erst jüngst wurde die Orthese in verschiedenen praktischen Details optimiert. Der Fokus der Entwicklung lag dabei auf verbesserter Ergonomie und Handhabung. Außerdem ist sie jetzt in einem neuen schlanken, stilvollen Design erhältlich.

www.ottobock.de